Giese
und
Schweiger

August von Pettenkofen

1822 Wien - 1889 Wien

August Xaver Karl Pettenkofen schien bereits mit zwölf Jahren in den Schülerlisten der Akademie auf. Ab 1837 besuchte er den Zeichenunterricht bei Leopold Kupelwieser, ab 1839 war er in der Klasse für Historienmalerei. Pettenkofens erste Karriere war die eines Lithographen. Er arbeitete mit an den umfangreichen Illustrationswerken des ausgehenden Vormärz. In den späten 40er Jahren widmete er sich der Malerei. Er war Schüler, Mitarbeiter und Freund Franz Eybls und mit Carl Schindler bekannt. Seine frühen Bilder sind dem Wiener Biedermeier verpflichtet. 1851 endeckte der Künstler das ungarische Szolnok, das ihm drei Jahrzehnte Motive bieten wird. Szolnok war für Pettenkofen Licht und Farbe, Atmosphäre und Stimmung und Lieferant pittoresker, erfolgreicher Sujets. 1852 reiste er erstmals nach Paris. Die zeitgenössische französische Malerei, Bilder von Corot, Courbet, Daubigny, Dupré, Raffet, Rousseau, Millet, Troyon und vor allem Decamps wurden zum einschneidenden Erlebnis. Mit Meissonier und Stevens verband ihn Freundschaft, auch lernte er den Kunsthändler Charles Sedelmeyer kennen. Frankreich brachte eine Hinwendung zur 'feinfühligen Tonmalerei', wie sie die "paysage intime" der Barbizon-Maler beförderte, sowie die Ausbildung eines von Sonnenlicht und Schatten, Starkfarbigkeit und pastosem Auftrag geprägten Stils. Die 'getreue Naturdarstellung' und die 'richtige' Wiedergabe der Valeurs waren nun von Bedeutung. Er befreundete sich mit Leopold Carl Müller, mit ihm reiste er nach Neapel. Für sein weiteres Schaffen wurde Venedig bestimmend. Bezeichnend für seinen 'venezianischen Stil' sind Monumentalität, Klarheit und Farbschönheit. Pettenkofen war Professor an der Wiener Akademie, 1874 wurde er in den Ritterstand erhoben.

Literatur

August Ritter von Pettenkofen. Künstlerischer Nachlaß, H.O. Miethke, Künstlerhaus, Wien 1890; A. Weixlgärtner, August Pettenkofen. 1822-1889, Wien 1916; A. Roessler, August von Pettenkofen, Wien 1921; Nachschlagewerke: Wurzbach, Thieme-Becker, Müller-Singer, Boetticher, Bénézit, Busse Nr. 62139